Raffaello in Mantua. Die Austellung im Palazzo Ducale

In Anlehnung an die Feierlichkeiten des 500.Todestages von Raffaello Sanzio widmet auch Mantua dem großartigen Künstler aus Urbino ein wichtiges Event: Die Ausstellung „Raffaello trama e ordito. Gli arazzi di Palazzo Ducale a Mantova“.

Im Inneren des Museums Palazzo Ducale, dem Corte Vecchia, sind neun Wandteppiche mit den Geschichten der Heiligen Petrus und Paulus ausgestellt. Die wertvollen Stoffe wurden Mitte des 16. JH  nach dem Wunsch von Ercole Gonzaga in Flandern gefertigt. Grundlage bildeten hierfür Zeichnungen der Werkstatt von Raffaello. Diese Skizzen großer Dimensionen wurden ursprünglich im Auftrage des Papstes Leo X. für die Sixtinische Kapelle in Rom gefertigt und sind heute im Victoria & Albert Museum in London ausgestellt. Der Kardinal Ercole Gonzaga wünschte sich daraufhin  Wandteppiche, die  auf der Basis dieser Grundlage gefertigt wurden.  Sie wurden anfänglich in der Hofkirche Santa Barbara ausgestellt, seit 1780 sind sie im Corte Vecchia im Palazzo Ducale zu bewundern.

Die Ausstellung wird einige Dokumente veröffentlichen, die mit der Geschichte der Wandteppiche verknüpft sind: Das Verhältnis zwischen den Gonzaga und dem Künstler Raffaello, der Erwerb der Stücke von Kardinal Ercole Gonzaga, der Standort in der Basilica Palatina di Santa Barbara und die Ereignisse des 19. Und 20. JH, als die Wandteppiche vorübergehend  nach Österreich gelangten.

Die Ausstellung ist eine nicht zu verpassende Gelegenheit ,  die kürzlich restaurierten Wandteppiche einmal aus der Nähe mit einer guten Beleuchtung zu betrachten. Entdecken Sie mit Italia Meine Liebe wie die Wandteppiche in Brüssels entstanden sind, lassen Sie sich faszinieren von der Leidenschaft der Gonzaga fuer diese Kunstwerke und verfolgen Sie die lebendigen Episoden aus der Geschichte der  Heiligen Petrus und Paulus.

Die Ausstellung ist dem Publikum vom 24. Oktober bis zum 7. Februar 2021 zugänglich.

Ich freue mich auf Sie!

Das Bild “Wandteppich mit dem Tod Hananians” wurde freundlicherweise vom Museum Palazzo Ducale zur Verfügung gestellet.