MANTUA DIE ALTSTADT

Ein historischer Rundgang durch die Altstadt zu den berühmtesten Bauwerken und schönsten Plätzen

Unsere Tour startet an den Seen, die Mantua zu einem „zweiten Venedig“ gemacht haben und die Konturen der Stadt bestimmen. Wir gehen den Abschnitt am Mittleren See entlang, der zum Kastell S. Giorgio führt. Die Umrisse des Kastells lassen die imposante Größe des Herzogspalastes erahnen, in dem die Gonzaga, einstige Herrscher von Mantua, residierten.

Wer kennt nicht die Opernarie „La donna è mobile“? Es sind die Worte des Herzogs von Mantua im „Rigoletto“ von Giuseppe Verdi. Auf der Piazza Sordello, nur wenige Schritte vom Herzogspalast entfernt, befindet sich das Wohnhaus des legendären Hofnarren. Im Innenhof des alten Hauses werden wir mehr über die Geschichte des berühmten Melodrams von Giuseppe Verdi und eines der ältesten Gebäude der Altstadt erfahren.

Gleich in der Nähe des Wohnhauses von Rigoletto befindet sich der Dom S. Pietro. Wir besichtigen sein Inneres, das prachtvoll von Giulio Romano restauriert wurde. Wer sind die Personen auf den Gemälden in den Seitenkapellen? Was verbirgt die Urne unter dem Altar? Weitere Geschichten erwarten uns auf der Piazza Sordello, Zentrum der etruskisch-römischen Stadt und seit der Herrschaft der Gonzaga eine atemberaubende Kulisse, die von dem Palazzo del Capitano, dem Bischofspalast und der Adelsresidenz der Marchesi Castiglioni gesäumt wird.

Wir verlassen den antiken Stadtteil und gehen weiter zur Piazza Broletto und zur Piazza Erbe. Sie bildeten im Mittelalter das geschäftliche, bürgerliche und religiöse Zentrum der Stadt. Heute sind sie ein beliebter Treffpunkt der Mantuaner. Es ist nun Zeit für einen Kaffee und die knusprige Spezialität Mantuas, die „Torta Sbrisolona“, eine Art Streuselkuchen.

Beim langsamen Weitergehen können wir auf kleinstem Raum eine Unmenge an Sehenswürdigkeiten entdecken: Eine Statue des auf einem Lehrstuhl sitzenden Vergil an der Außenwand des Palazzo del Podestà, der Palazzo della Ragione, die Rundkirche S. Lorenzo, der Uhrturm und das Händlerhaus.

Unsere nächste Etappe ist die Basilika S. Andrea, architektonisches Meisterwerk von Leon Battista Alberti und Symbol der Renaissanceperiode von Mantua. Die majestätische Kuppel und die harmonischen Proportionen des Baus gehen nicht hinter einer Kulisse von Gemälden, Fresken und Skulpturen unter. Die Geschichte der Basilika ist eng mit der Geschichte der Heiligen Kelche verflochten, in denen die Blutreliquie Christi aufbewahrt wird. Wir erfahren mehr über diese Geschichte durch die Fresken der Kapelle des Heiligen Longinus und in der Krypta, in der sich die Kelche befinden.

Wir gehen noch ein Stück weiter bis zu den alten Fischhallen. Unser Spaziergang endet an einem der schönsten Flecken der Stadt, am Flüsschen Rio.

Und noch ein Tipp: Verlassen Sie nicht Mantua, ohne zuvor eine weitere typische Spezialität probiert zu haben. Die Rede ist von den “Tortelli di Zucca”, einer Art Maultaschen mit Kürbisfüllung. Ihre perfekte Balance aus süß und salzig ist von unwiderstehlicher Köstlichkeit.